"willst du meine abf sein?"

uff, entscheide ich mich für den 5-teiligen haufen vor der nähmaschine oder widme ich mich den mindestens drei bastelideen mit (deko)papier oder aber stelle ich endlich den frühlingskranz her, der seit vielen wochen darauf wartet, und wollte ich nicht auch fotos (neu) einkleben?
was ich gewählt habe? das sofa.. auf dem sofa liegen mit tv und laptop. aber ein bisschen darf ich mich auch in schutz nehmen. ich wurde nämlich entschieden, wenn man das so sagen kann. mir geht es seit tagen so dreckig, aber heute ist der höhepunkt erreicht (hoffe ich doch). ich fühle mich grippig, weiß aber mit sicherheit, dass ich keine grippe habe. hinzu kommt, dass mein gefühl mir sagt, dass meine schmerztropfen hochgesetzt werden müssen, denn die meiste zeit des tages habe ich schmerzen.. eben seit drei tagen ungefähr. heute morgen habe ich das der palliativkrankenschwester gesagt und sie gibt es dem arzt weiter. das anti-pilzmittel hat seinen dienst auch noch nicht erwiesen. es brennt und ziept immer weiter beim wasserlassen. genial. außerdem macht mich diese ganze sache auch nicht so glücklich - also ist ja klar - denn ich nehme das anti-pilzmittel statt den antibiotika. bis jetzt hat mein körper nach spätestens drei tagen mit enorm hohen entzündungswerten, fieber und im schlimmsten fall sogar mit einer sepsis reagiert. wie meine bluterte aussehen, weiß ich im moment nicht, aber gut wahrscheinlich eher nicht.
ich hatte doch auch erzählt von der "verpatzten" manuellen lymphdrainage und das die rechte hälfte des venushügel und das bein um die leiste herum geschwollen sind. dort ist die schwellung ein bisschen zurückgegangen, dafür habe ich nun an den (besonders die innenseite) beiden oberschenkeln einzelne dellen, die teilweise echt dick sind und schmerzen, wenn ich daran herumdrücke. am rechten schenkel liegt eine der dellen so blöd an der außenseite, dass das liegen auf dieser seite meines körper nur mit schmerzen möglich ist, ergo gar nicht.
gefällt mir gar nicht. eigentlich wäre es in dieser situation gut, sich am tage mindestens eine halbe stunde die beine zu vertreten. mit den toilettengängen komme ich nicht auf 30 minuten. schmerzen und dieser erschöpft-zustand hindern mich daran, mich ausreichend zu bewegen. wenn ich daran denke, dann mache ich zwischendurch kleine fuß- und beinübungen im liegen. auf thrombose kann ich nämlich verzichten.
und wenn man da so auf dem sofa liegt und sich den sontagsmist reinzieht, entdeckt man wirklich, wie soll ich dazu sagen.. etwas mir sehr, sehr fernes. ich bin eben doch schon älter, als ich dachte.
die werbung für die kinder- und jugendzeitschrift "mädchen" erweckte mein interesse. titelthema: so wirkt dein facebookprofil auf jungs.
journalisten, im besten alter wahrscheinlich, geben teenies hilfestellungen. wie muss das profil optimiert werden, wenn ich auf den schüchternen typ stehe und worauf fährt der draufgänger ab? mit der neuen "mädchen" zuhause kein problem mehr. das richtige profil bringt dich dir deinen schwarm näher.
ist das so? verliebt der sich dann sozusagen (erstmal?) in dein profil? das ist ja irre. ich bin nicht einmal bei "facebook", aus ganz bestimmten gründen. die plattform wird mich auch nicht bekommen. also musste du, willst du jungs auf dich aufmerksam machen, interessante hobbys haben, viele freunde, coole partypics und am besten den status nicht auf "solo", sondern auf sowas wie "offen für alles", oder wie?
wirklich faszinierend, wie das anscheindend heutzutage so läuft. ich habe nie die "mädchen" gelesen (war mehr so ein "sugar" - girl. hihi.), aber als ich im "mädchen" - alter war, lief das bei mir irgendwie noch anders. auf uns aufmerksam gemacht, haben wir damals wohl eher, durch unser (wahrscheinlich sehr nerviges) kichern, sobald wir mädels in die nähe unseres schwarms kamen. hatte man es dann irgendwan, irgendwie geschafft miteinander ein paar worte zu wechseln, ging man zusammen schlittschulaufen oder kegeln, und das natürlich immer mit mehreren freunden im schlepptau. ich kann mich noch ans erste "ernste" händchenhalten erinnern. seitenlang füllt dieses unglaubliche ereignis mein tagebuch.
wie auch damals schon, bekommt man auch heute beim kauf einer (teenie)zeitschrift, so auch der "mädchen", öfter mal ein kleines "goodie", wie man heute wohl sagen würde. ein extra.
diesesmal in der "mädchen", freundschaftsarmbänder aus gummi. eingestanzt ins eine armband "friends" und in das andere "forever". für deine "abf", sagt die "mädchen". "abf"?? ich habe wirklich, wirklich sehr lange überlegen müssen, was das bedeuten könnte. nach einer ziemlichen weile kam die glühbirne. ahh! "aller beste freundin = abf", logisch doch.
in diesen momenten wird mir oft klar, aus dem teeniealter bin ich definitiv raus. ich bin eine erwachsene, auch, wenn ich das oft nicht glauben kann. warum? früher dachte ich, erwachsen ist man, wenn mann einen mann hat (na gut, hab ich.), schwanger ist, ein kind hat oder das baby in planung ist, man einen schönen job hat, sowie auch der gatte. natürlich reicht das gehalt des mannes auch alleine aus, in der babyzeit (okay, das könnte auch klappen.). man ist auf haussuche. entweder eine haushälfte oder ein reihenhaus, dass noch auf fordermann gebracht werden muss, so das man seine eigenen vorstellungen , so weit es der geldbeutel erlaubt, verwirklichen kann. wenn man sich mit freunden trifft, kann man sich über den job unterhalten oder die wiedrigkeiten eines hausumbau's. einmal die woche müttertreff mit den mädels, denn die sind ja auch fast alle schwanger oder haben schon einen kleinen racker oder eine mini-prinzessin.
hört sich für euch spießig an? für mich überhaupt nicht. um mich herum sehe ich das. ich muss von außen zusehen, zuhören. auch mit diesem leben kann man noch spontan und hip sein, das ist für mich kein widerspruch. ich sehe es ja immer wieder, dass es geht.
nur leider kann ich nicht mitreden. welcher job? welches baby? welches haus? immer zusehen und zuhören, was meine vorstellungen sind, schon immer waren, wie es ist, wenn ich erwachsen bin. das ist hart. selbst in meinem tagebuch von damals, als ich ca. 13 war, stehen genau diese wünsche und vorstellungen vom erwachsensein drin.
und darum fühle ich mich nicht erwachsen. aber mir wird halt auch oft klar.. teenie bin ich auch schon lange nicht mehr. was bin ich denn dann? einfach nur krank? das will ich nicht. das kann doch nicht alles sein. oder war's das?


bis ganz bald,
mit nachdenklichen grüßen,
eure mareike



p.s.: ganz toll, dass immer mehr von euch mir, mit der zeit, eure email adressen zuschicken. doch ein paar fehlen noch. insbesondere sind es eingetragene leser, die mit die ersten waren, die sich eingetragen hatten. vielleicht seid ihr ja nur noch eingetragen, aber liest meinen blog gar nicht mehr? dementsprechend liest ihr das hier natürlich auch nicht und ich weiß nicht, ob ihr dabeisein wollt oder nicht. heute werde ich anfangen, aber bis morgen mittag/abend wird es bestimmt dauern, diesen leuten einen kommentar oder ne mail zu schreiben. falls doch einer von den gemeinten leuten das hier jetzt liest, gebt mir doch eure mail adresse oder sagt mir kurz bescheid, dass ihr keine leser mehr sein wollt/seid. falls dies der fall ist, ersteinmal sehr schade, dann tragt euch doch bitte als regelmäßiger leser aus, so, dass wirklich nur noch meine leser eingetragen sind.
ich danke euch allen für eure mail adressen! schön, dass es vielen so wichtig ist, weiterlesen zu können. ich bekam, bis jetzt, wirklich sehr liebe worte zugesandt. ich danke euch.

Kommentare:

Christa hat gesagt…

Puh. Übel. Mehr kann ich nicht sagen, es wäre immer wieder das selbe. Ich bin gerade echt erschüttert, wegen deinen Gedanken von wegen, ob es das gewesen ist. Und mit dem "Erwachsenengefühl". Das haben auch gesunde Menschen, wenn etwas nicht so läuft, wie Menschen behaupten, dass es normal ist, oder wie man es sich als Teenie ausgemalt hat. Und die, die sich zwangsweise auch nicht erwachsen fühlen können, verstehen genau, was du meinst.
Was lustigeres: ich glaube, früher war die "Mädchen" noch nicht so eklig. Ich habe sie so mit 15-16 sehr gern gelesen. Die "Bravo Girl" gab es auch (heute ja auch noch) und die fand ich was dieses zwanghafte Coolsein anging immer schlimmer. Die "Mädchen" kam mir damals immer eher betulicher und für die "Braven" gemacht vor. Dann habe ich aber auch zu "Sugar" und deren Schwesternzeitschrift "16" gewechselt ;) Heute graust es mich, wenn ich beim Zeitschriftenhändler an den Jugendzeitschriften vorbeigehe. Allein diese Sprache...ich bin froh, heute "erwachsen" zu sein, und mich dem Druck, der heute auf den Jugendlichen lastet, nicht mehr ergeben zu müssen. Aber das haben bestimmt immer wieder Leute in jeder Generation von sich gegeben, von daher sage ich da auch nicht wirklich was neues.
Allerliebste Grüße!

Neele hat gesagt…

Hey,
ich wollt mal fragen, wie hast du deinen Header gemacht???
Sieht echt gut aus!

Anonym hat gesagt…

Ich habe ähnliche Gefühle, man kämpft und kämpft für seine Ziele des Erwachsenseins und erreicht sie doch nicht, weil sie immer wieder in weite Ferne zu rücken scheinen...
Beobachtet man Jugendliche, dann ist man tatsächlich ganz froh, nicht mehr dem Druck ausstehen zu müssen, andererseits so richtig erwachsen fühle ich mich auch nicht...zu mal von allen Seiten immer Kommentare kommen, man sei so jung. Dies wird dann gleichgesetzt mit wenig kompetent (was die Arbeit betrifft z.B.) Irgendwie fühle ich mich dann weder zu der jüngeren Generation noch zu den "Erwachsenen" zugehörig. Aber müsste ich nicht irgendwo dazugehören? Manchmal können dieses Gedankengänge ganz schön deprimierend sein...
liebe Grüße,
Christina