1

ich habe grad' ganz lange überlegt, wie ich all das, und meine güte ist (mir) viel passiert, in einen kurzen, knappen, aber informativen text bringen kann. und.. ich habe keine ahnung. ich werde viel, was euch bestimmt interessieren würde und was ich auch gern erzählen würde, weglassen, wenn dadurch der gesamtpost noch verständlich ist.

ich liege nicht mehr in dem krankenhaus, in dem ich seit januar lag. das hat viele verschiedene gründe, die ich hier einerseits nicht alle erzählen kann und teilweise auch nicht will. auf jeden fall liege ich jetzt in einem krankenhaus, welches fast neben unserem wohnhaus ist. mein mann ist also ganz in meiner nähe, selbst wenn er nicht bei mir ist. schönes gefühl!
die station auf der ich hier bin ist super toll. ich bekomme massage, jeden tag. das essen schmeckt und ich kann sogar wieder essen. leider immer noch zu wenig. jetzt muss ich zusehen das wirklich immer das da ist, was ich will, damit ich jeden tag esse, esse, esse.
bis vor ca. einer woche ging es mir sehr elend, wie ihr ja auch gelesen habt. wir wussten nicht, wie lange ich noch "durchhalte". jetzt haben wir wieder mut gefasst. aud dieser station hier, sind einzelzimmer die regel. also man kann hier niemanden sonst ins zimmer bekommen. außerdem ist die station ebenerdig und jedes der zimmer hat eine riesige fensterfront, die von der einen bis zur anderen seite des zimmers geht und eine terasse, mit einer terassentür, die ich auch ganz aufmachen kann (leider bei diesen temperaturen nur um zu lüften :) ). draußen laufen hunde entlang, mamas mit kinderwagen (spaziergänger sind mit büschen so abgetrennt und auch vin der entfernung her, dass man sie beobachten kann, die einen aber nicht), radfahrer, usw. außerdem hoppeln hier häschen entlang, ganz nah an der terasse und graureiher fressen fische im fluss, der hier fließt. ich könnte wirklich stundenlang nur rausgucken. außerdem bekomme ich hier viel mehr besuch, weil ich eben nicht mehr so weit weg bin. manchmal anstrengend, wenn es viel an einem tag ist, aber eigentlich immer toll. eine sehr gute freundin arbeitet auf einer anderen station als krankenschwester und kommt jeden tag für ein paar minuten vorbei. diese station hat nur 8 patientenzimmer und dementsprechend auch nur 8 patienten. dafür aber sehr viele pfleger und schwestern. man wird hier sehr gut versorgt. ich bekomme hier auch medikamente, die mir gegen die schmerzen helfen. das hörte sich ja erst einmal alles nach "heile-heile-sonnenschein" an, leider gibt es bei mir immer ein aber.
vor ein paar tagen wurde festgestellt, dass meine entzündungswerte (mal wieder) nicht so gut aussehen. an meinen nieren liegt es nicht, die sehen, erfreulicherweise, wohl ganz gut aus. seit ein paar tagen habe ich aber auch wieder schmerzen, mal sehr starke, dort, wo ich den abszess hatte und wo sich nun die abszesshöhle befindet. für mich bedeutet das (und ich kenne meinen körper mittlerweile schon sehr gut und kann schmerzen einschätzen und unterscheiden), dass die höhle eventuell wieder zugewachsen ist und in einer darmspiegelung "durchgepiekst" werden muss. sollte ein abszess wieder sich dirt bilden oder sollte die "darmwand" an der höhle  erst einmal zu dick werden, ist mein pouch, also mein darm und der natürliche ausgang in gefahr. und ich muss mal wieder angst haben ein stoma bekommen zu können. wie ich ja schonmal sagte, wäre das leben dann für mich vorbei, zumindest im kopf. die ärzte sehen das so: abwarten, antibiotika nehmen und blutwerte im auge behalten. mir aber ist das zu wenig. ich will das man mir einmal in den darm schaut. das ist eine untersuchung von 20 minuten, aber könnte mein ganzes leben retten. morgen versuche ich das der ärztin zu sagen. leider haben ärzte immer recht und patienten wissen nichts. da könnt ihr gern beten und an mich denken, dass diese untersuchung vielleicht doch stattfindet, damit ich ich beruhigter sein kann.
was ein problem ist, die untersuchung wird von den alten ärzten, also im alten krankenhaus gemacht. das an sich, kein problem, dort kennen sie ja meine bilder, wissen wie man das "durchpieksen" müsste usw., aber ich habe angst, dass ich dann wieder auf die station muss und hier irgendwie meinen platz verliere! das will ich auf gar keinen fall. auch das ist ein gebetsanliegen!
ich freue mich sehr, dass es mir so geht, dass ich wieder mit euch kommunizieren kann. das hat mir sehr gefehlt!
zum schluss habe ich zwei bilder für euch, die meine beste freundin alex gemacht hat, als sie mich letztens hier besucht hat. sie sind beide nicht sehr aussagekräftig, aber das müssen sich auch nicht.

das erste foto zeigt jelly bellys. ich habe die geschenkt bekommen. mein mann und ich haben in ein altes tablettenschälchen welche aussortiert, die ich so gar nicht mag. alex und ich haben dann ziemlich lange mit der suche nach ekligen bellys und leckeren beans weitergemacht. alex fand aber lustig, dass die böhnchen in dem pott so aussehen, wie meine medizin.
das zweite foto ist ein schnappschuss, von dem ich gar nicht wusste, das er gemacht wurde. ich glaube, ich war auf dem weg auf die toilette und sortiere grad' meine schnühre und kabel. man sieht ganz gut den schmerzperfusor auf dem bild, an dem infusionsständer. das kleine braune ist ein kleiner stoffhund, den ich von einer lieben, lieben freundin aus hh bekommen habe. nun hat er zwar einen anderen platz, aber an seinem neuen ort, kann ich ihn noch viel besser sehen und mich daran erfreuen.

bis ganz bald,
eure mareike

Kommentare:

macht mehr liebe und esst erdbeer eiscreme hat gesagt…

ich mag das zweite bild. mal wieder ein enorm guter text du liebe. sei stark :* (das wünsch ich dir)

Inga hat gesagt…

Wie schön, wieder von Dir zu lesen, ich habe auch immer an Dich gedacht und geguckt, ob Du endlich wieder schreibst!

Christa hat gesagt…

Ich hab mir solche Sorgen gemacht. Zum Glück geht es dir den Umständen entsprechend gut! Klingt komisch mit den Sorgen und so, wenn man jemanden nur übers Internet kennt, ist aber so. Ich hab echt jeden Tag an dich denken müssen, wie es dir geht, was du machst und hatte Angst, dass dir was passiert. Gebetet wird. Klar.
Lass es dir gutgehen, soweit es möglich ist, und - komischer "Besserungswunsch" - iss soviel du kannst, wo es wieder damit besser geht!

Anonym hat gesagt…

So, nun werde ich auch versuchen hier regelmäßig drin zu lesen :)
Ich muss wirklich sagen das ich die Jelly Bellys echt ganz lecker fand! ;)

Wir sehen uns dann in 9 oder 10 Tagen, ja?

Liebste Grüße aus Hamburg!

Die Kathi

Anonym hat gesagt…

hallo mareike, ich freue mich sehr für dich! dein neues krankenhaus hört sich sehr freundlich und hell an! ich habe jeden tag auf deinen blod geschaut und viel an dich gedacht. als du dich gemeldet hast, hab ich mich echt gefreut! ich wünsche dir alles gute :)
liebe grüße aus berlin, nini

Leo hat gesagt…

Schön, wieder von dir zu hören! Ich hoffe, das mit deinem Darm alles schnell geklärt wird. Um deine Fensterfront kann man dich glatt beneiden :)

nici hat gesagt…

Willkommen zurück! Schön, dass du wieder da bist.

Lena hat gesagt…

Das hört sich an, als hätten unsere Gebete ja ein wenig geholfen. Hoffentlich! Ist meine Mail bei dir angekommen und hat Alex dich unbekannterweise gegrüßt? Wenn nicht, wirds hier nachgeholt!
Kopf hoch, ich bete.